A

Hier finden Sie die wichtigsten Begriffe zur Solarenergie / Photovoltaik, verständlich erklärt.

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

A

Abschattung

Abschattung bezeichnet einen Störeffekt, bei dem die Beleuchtungsintensität der Solarmodule durch ein Hindernis (z. B. Baum, Kamin, Antenne) lokal behindert ist und den Ertrag der Solaranlage/ Photovoltaikanlage mindert. Um dies zu verhindern empfiehlt sich die Verwendung von Leistungsoptimierer. Die Anlagen welche Kunz-Solartech verbaut, sind meistens mit Solaredge Systemen ausgerüstet. Sehr gerne demonstrieren wir Ihnen das ganze persönlich.



 Absorption

 

Absorption von Licht ist die Wechselwirkung mit Materie, bei der die Strahlung von der Materie aufgenommen wird und dabei thermische, elektrische oder chemische Wirkungen hervorruft.

Wenn Licht beim Durchgang durch ein Material abgeschwächt wird, wird es absorbiert, man spricht dann von Absorption.

In der Photovoltaik werden die Lichtstrahlen durch die Solarzellen absorbiert.



 AC

 

engl.: alternating current, deutsch: Wechselstrom 

Solarzellen und -module produzieren Gleichstrom, der von

einem Wechselrichter in Wechselstrom (AC) umgewandelt werden muss, wenn dieser ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden soll. Auch für den Eigenverbrauch der Solar-Energie wird Wechselstrom genutzt.



 Alterungseffekt

 

Der Alterungseffekt wird auch Degradation genannt.

Amorphe Siliziumsolarzellen verschlechtern unter Beleuchtung ihren Wirkungsgrad, bis dieser sich im Laufe des Betriebs auf einen stabilen Wert (10 bis 30 Prozent unter dem Anfangswert) einpegelt. Die Hersteller berücksichtigen diesen Effekt.

Module, die auf kristalliner Technik basieren, weisen in der Regel über eine Laufzeit von 20 Jahren eine Degradation von weniger als 10% auf.



AM (Air Mass)

 

Die „äquivalente Luftschichtmasse“ misst die Weglänge des Sonnenlichts durch die Atmosphäre als Vielfaches des kürzesten

Weges AM 1 bei senkrechtem Sonnenstand am Äquator.

Außerhalb der Erdatmosphäre gilt AM 0, in unseren Breiten beschreibt AM 1,5 (das entspricht 48° geografischer Breite) die durchschnittliche Dicke der Atmosphäre.

Der AM-Wert repräsentiert eine bestimmte spektrale Zusammensetzung des Sonnenlichts und wird zur Berechnung des Strom Ertrages aus Sonnenenergie / Photovoltaik genutzt.



Amorph

 

Amorph bezeichnet die Struktur von Festkörpern mit lediglich

statistischer Nah- und Fernordnung ohne ein definiertes Gitter. Der Gegensatz zu „amorph“ ist „kristallin“.
Amorphe Zellen werden in für sogenannte dünnschicht Solarmodule verwendet. Die nicht kristallinen Solarzellen kommen beim Wirkungsgrad nicht an die Kristallinen Solarmodule, deswegen ist Ihr Marktanteil bei den Aufdach Solaranlagen nur bei ca. 5%.



Amorphe Silizium-Solarzelle
a-Si

 

Eine amorphe Silizium Solarzelle (a-Si) besteht aus einer dünnen Siliziumschicht und ist eines der gängigsten Materialien, welches in der Herstellung von Dünnschicht-Solarmodule verwendet wird. Die Herstellung der Zellen ist im Vergleich zu kristallinen Solarzellen recht kostengünstig, da weniger Rohmaterialien verbraucht und aufwendige Wafer-Herstellungsverfahren umgangen werden können. Obwohl a-Si-Zellen einen geringeren Wirkungsgrad als kristalline Solarzellen aufweisen, bieten sie jedoch Vorteile bei ungünstigen Licht- Verhältnissen und bei hoher Betriebstemperatur.



Ampère

Masseinheit für die elektrische Stromstärke, Abkürzung: A. Multipliziert man die Stromstärke (in Ampère) mit der Spannung (Volt), so ergibt dies die Leistung (Watt).
Zur Berechnung Ihrer Solaranlage, benötigen wir den Strom bei Maximalleistung (Impp) und den Kurzschlussstrom (Isc) der Solar/ Photovoltaikmodule.



Anlageplanung

 

Bei der Planung einer Photovoltaikanlage müssen einige wichtige Fragen beantwortet werden:

- Wie hoch ist der Strombedarf und zu welchen Zeiten wird Strom benötigt ?

- Wie hoch sind die Strombezugskosten?

- Lohnt sich der Einsatz eines Batterie- Speichersystems und wie gross ist dieser idealerweise?

- Wie viele Module können verschattungsfrei installiert werden und welche Anlagenleistung wird benötigt?

- Welcher Modul typ und welcher Wechselrichter sind am besten geeignet?

- Wie werden die Kabel verlegt?

- Wie viel Gewicht darf überhaupt auf Ihr Dach montiert werden, und wie wird die Photovoltaikanlage am Dach befestigt?

- Wie sieht es mit dem Blitzschutz aus?
- Welcher Eigenverbrauch ist zu erwarten?

 

Zu all diesen und anderen Fragen beraten wir Sie gerne oder einer unserer kompetenten Partner in Ihrer Nähe.

 

 



Antireflex-beschichtung

 

Im Unterschied zu den farbigen kristallinen Zellen in den Solarmodulen, haben „normale“ kristalline Zellen eine Antireflexionsschicht, die der Zelle ihre typisch blaue Farbe geben. Diese Schicht lenkt das Sonnenlicht auf die lichtempfindliche Schicht und erhöht so die Absorptionsrate, doch lässt sie die Farbe dunkel und blau erscheinen.

Um die optischen Verluste zu minimieren, wird eine kristalline Siliziumsolarzelle durch eine dünne Beschichtung entspiegelt. Sie sorgt dafür, dass mehr Licht in die Zelle eindringt und absorbiert werden kann, denn ohne sie würde die Siliziumoberfläche 30 Prozent des auftretenden Sonnenlichtes reflektieren. Die Dicke der Antireflexionsschicht verleiht der Zelle ihren Farbeindruck. Die Standardsolarzellen sind blau, weil bei der entsprechenden Schichtdicke die Absorptionsrate am höchsten ist. Unter Inkaufnahme von Wirkungsgradeinbußen kann die Schichtdicke auch so verändert werden, dass die Zellen in Gold, Rot oder verschiedenen Grün- und Blautönen schimmern.

 

 



Array Ratio

 

Array Ratio ist das Mass für die Qualität der Solaranlage im Betrieb, dass die Verluste auf der Gleichstromseite durch Fehlanpassungen, Verkabelung und aufgrund von nicht-idealen Umgebungsbedingungen berücksichtigt. Es beschreibt das Verhältnis von gemessenem Gleich- stromertrag zum theoretischen Gleichstromertrag unter Standard-Testbedingungen. 



Aufbau einer Photovoltaik-Anlage

 

Von den Solarmodulen, in ihrer Gesamtheit auch Solargenerator genannt, fließt der solar erzeugte Gleichstrom (DC) durch Solarkabel zum Wechselrichter, der den Gleichstrom in Wechselstrom (AC) umwandelt. Von dort fliesst er nach Abzug des Eigenverbrauches durch Stromzähler weiter über den Netzanschluss des Gebäudes in das örtliche Stromnetz. Im Wechselrichter befindet sich die Netzüberwachung. Die eingespeiste elektrische Energie der Photovoltaikanlage wird über einen eigenen Einspeisezähler registriert und dementsprechend vergütet. Der in der Hausinstallation bereits vorhandene Bezugszähler misst weiterhin die vom Netzbetreiber bezogene elektrische Energie. 



Aufdach Solaranlage

 

Die meisten Solar/ Photovoltaikanlagen werden auf dem bestehenden Dach montiert. Bei einer Aufdachanlage wird im Gegensatz zu einer Indachanlage, die bestehende Dachhaut beibehalten. Die Solarmodule werden auf einem Montagesystem über der Dacheindeckung montiert, die somit ihre Abdichtungs- und Schutzfunktion behält.

Unser Solarrechner Berechnet den Preis Ihres Daches mit einer Aufdach Solar / Photovoltaikanlage.

 

 



Aufständerung

 

Die Energie Erträge der Solarmodule / Photovoltaikmodule sind proportional zur eingestrahlten Sonnenenergie. Deshalb kommt der

Ausrichtung der Moduloberfläche auf die Sonne eine besondere Bedeutung zu. Hier ist zwischen einer starren Aufständerung

und einer ein- bzw. zweiachsig dem aktuellen Sonnenstand nachgeführten Aufständerung zu unterscheiden. Eine Nachführung ist bei höher konzentrierenden Solar-Modulen unumgänglich; sie bringt aber auch bei nicht-konzentrierenden Systemen zusätzliche Energiegewinne.

Aufgrund der stark gesunkenen Modulpreise, ist die optimale Aufständerung der Module heute für einen wirtschaftlichen Betrieb der Photovoltaikanlage nicht mehr eine Grundvoraussetzung.
Die Erträge auf Ihrem Dach ohne eine Aufständerung, können Sie in unserem Solarrechner individuell berechnen. 



Azimut

 

Zur Erzielung eines hohen Ertrags sollten Photovoltaikanlagen (auf der Nordhalbkugel) möglichst nach Süden ausgerichtet werden (siehe auch Dachneigung). Der Azimutwinkel beschreibt die Abweichung der PV-Fläche von der Südrichtung hinsichtlich der Ost-West-Ausrichtung. Der Azimutwinkel beträgt 0°, wenn die Fläche genau nach Süden orientiert ist. Der Azimutwinkel wird positiv bei Ausrichtungen in Richtung Westen und negativ bei Ausrichtungen in Richtung Osten. Eine Ausrichtung genau nach Westen entspricht damit +90°, eine Ausrichtung genau nach Osten –90°.
Eine Solaranlage auf Ihrem Dach ist Amortisierbar bei Ost und West Ausrichtung. Eine Nördliche Ausrichtung der Solar Photovoltaikanlage muss individuell geprüft werden.